Südtiroler Bauernbrot mit Gewürzen

Heute habe ich mal ein „schnelles“ Rezept gebacken, soll heißen eines ohne Vorteig.

Der tolle Geschmack entsteht hier durch den Einsatz vor drei Mehlen (Weizen, Dinkel, Roggen) sowie Apfelessig und Honig und Brotgewürz.

Ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Advertisements

Sonnenblumenkernbrot

Heute bin ich, natürlich extra für euch ;-), früh aufgestanden und hab meinen Brotteig fortgesetzt.

Gestern Abend habe ich schon einen eher festen Roggensauer und ein Brühstück aus Roggenschrot und Sonnenblumenkernen angesetzt.

Nun also alles mit Roggenvollkornmehl, Salz und Wasser in die Maschine und los ging es. Es entsteht ein fester Teig, der nach kurzer Gare geformt, in Sonnenblumenkernen gewälzt und in die Form gegeben wird.

Die 2. Gare erfolgt bereits in der Kastenform

Nach einer zweiten Gare von einer Stunde geht es ab in den auf 240°C vorgeheizten Ofen.

Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, jedoch hatte ich mir die Krume lockerer vorgestellt. Vielleicht mache ich einen zweiten Versuch mit etwas mehr Wasser.

Geschmacklich kann die Kombination von Roggensauer und Sonnenblumenkernen wie erwartet überzeugen.

Ein Backtag für Perfektionisten…

… oder, wenn einfach alles passt!

Wie schon an anderer Stelle zugegeben, neige ich in der Küche gaanz leicht zum Perfektionismus 😉

Heute habe ich für eine morgen stattfindende Geburtstagsfeier gebacken:

Gutes Buch, bekanntes Rezept und ich in guter Backlaune. So habe ich sogar eine kleine Variante eingebaut, was ich sonst vermeide wenn ich „für andere“ backe. Könnte ja doch was schiefgehen 😉

So also das Quellstück nicht mit Altbrot und Flocken sondern mit Schrot und Flocken angesetzt:

  • 45 g Flocken, kernig
  • 150g Roggenschrot, mittel
  • 250ml Wasser 80°C

Ich erhoffe mir noch zusätzlichen „Biss“ in diesem eh schon sooo leckeren Frankenlaib aus dem Buch „Brot“ des Teubner Verlag. 

Und dann passt einfach alles und ich bin glücklich…

Ich liebe es!